SONNE HALT!    Ferry Radax

 
als DVD in der "Edition Der Standard" als Nr. 91  von HOANZL/filmarchiv austria erschienen!

”So hätte ich mir den zukünftigen Spielfilm vorgestellt: Kurz, aufs Essenzielle komprimiert, überreale Thematik und von Dauerhaftigkeit.” 

FERRY RADAX

Von Ferry Radax gemeinsam mit Konrad Bayer (der auch in einer Doppelrolle in dem Experimentalspielfilm spielt und darin Teile aus seinem Romanfragment ”der 6. sinn” interpretiert) geschrieben, erzählt SONNE HALT! von einem Dandy (Bayer) an der Riviera von Monterosso al Mare, der, um eine gelangweilte Schönheit (Suzanne Hockenjos) zu beeindrucken, die Sonne vom Himmel schießt. Die wird dann von einer zweiten Schönheit (Ingrid Schuppan) aufgefangen, also knallt der Dandy auch den Mond ab und zerstört, weil er auch damit nicht imponieren kann, seine ganze seltsame Welt…

 

Kurzbeschreibung der DVD von Andreas Ungerböck (PDF-Datei, 22 KB)

 

INHALT DER DVD (für weiterführende Angaben zu den Filmen einfach auf den Titel klicken):

 

1. Sonne halt! (1959/60 --- 26 Min.)

Hauptrolle Konrad Bayer, im Winter 1959 in Monterosso al Mare, Cinque  Terre, mit Handkurbelkamera gedrehte Eigenproduktion in der Endfassung von 26  Minuten in 35mm schwarzweiß.

"Höhepunkt dieses (und jedes) Ferry-Radax-Programmes ist Sonne halt! (1959-1962), hier in seiner dritten und endgültigen 26-Minuten-Fassung, mit Texten von Konrad Bayer, der als Matrose und Dandy auch die „Hauptrolle“ spielt. Wie ein Juwel funkelt Radax’ spektakuläre Schwarz-Weiß-Bild- und Toncollage bis heute, trotz all der Schwierigkeiten, die das geringe Budget und die aufwendige Gestaltung seinerzeit mit sich brachten."

(A. Ungerböck, 2007)


2. Große Liebe (1966 --- 26 Min.)

Hauptrolle Dominik Steiger, u.v.a. auch in der hier erstmals publizierten französischen Text-Fassung im Winter 1966 im Schönbrunner 'Tirolerhof' gedreht (35mm Schwarzweiß, Länge 26 Minuten).

"Große Liebe (1966), gedreht im Tirolerhof des Tiergartens Schönbrunn, ist ein deutlicher Hinweis auf die große Kinoleidenschaft des Ferry Radax, ein 26-minütiges Konzentrat eines – siehe Titel – großen Liebesdramas zwischen dem jungen Maler Dominik und seiner Frau, die mit dem Auto tödlich verunglückt. Dominik folgt ihr in ein bizarres Reich der Untoten, wo ihn eine Figur mit einer Maske in Bann schlägt."

(A. Ungerböck, 2007)


3. Forum Dichter Graz (1967 --- 42 Min.)

Die noch jugendlichen Selbstdarsteller ihrer Dichtungen Wolfgang Bauer, Barbara  Frischmuth, Peter Handke, Klaus Hoffer, Alfred Kolleritsch u.v.a., als erste Portraits der kommenden österreichischen Schriftsteller im Sommer 1967 in Graz (für den ORF noch in Schwarzweiß gedreht, 42 Minuten).

"Forum Dichter Graz zeigt Klaus Hoffer, Alfred Kolleritsch, Gunther Falk, Wolfgang Bauer und Barbara Frischmuth – auch sie lesen nicht einfach aus ihren Werken, sondern spielen Szenen nach – eine äußerst lebendige und amüsante Art, Literatur zu präsentieren. Dazu gibt es einen Kurzauftritt des 25jährigen Peter Handke und entspannte Gespräche zwischen Radax und den Schriftstellern bzw. zwischen diesen selbst."

(A. Ungerböck, 2007)


4. H.C. Artmann (1967 --- 42 Min.)

Ebenfalls 1967 in Graz als sein erstes Dichterportrait gedreht, teils als er selbst, als Dracula, als Grizzlevault de Veer u.s.w aus seinen abenteuerlichen Geschichten inszeniert, ebenfalls noch in schönster schwarzweißer Länge von 42 Min. für den ORF dreht.

"Artmann, angemessen exzentrisch, verwandelt sich in verschiedene seiner literarischen Gestalten und macht sie lebendig – eine vergnügliche und sichtlich vergnügte Begegnung des Filmemachers mit seinem Spezi, dem „Dichterfürsten“, auf dem Zenit von dessen Schaffen. Unnachahmlich, wie Artmann seinen eigenen Blaubart aus „med ana schwoaazn tintn“ gibt."

(A. Ungerböck, 2007)


5. Testament (1967/68 --- 42 Min.)

Politisch-ironisch gemeinte Action-Utopie von 1967/68 in Wien und Wachau gedreht, Hauptrolle Mike Sarn (Michael Sarnitz), sowie Freunde und Bekannte, Eigenproduktion in 35mm (Farbe, Länge 42 Minuten).

"Exzentrische Science-Fiction-Film-Parodie – oder eigentlich – Hommage Testament, in der Österreich von einem Diktator mit Hitlerstimme und –duktus unterjocht wird, der das Land in einen Bürgerkrieg führt. Neun wilde Amazonen kämpfen für den Tyrannen, und es wird geschossen und gekämpft, was das Zeug hält. Kung-Fu-Einlagen und Schlägereien ergänzen die tumultartigen Szenen, und ein Fähnlein Aufrechter hält sich im Stephansdom verborgen, dem Nationalheiligtum, um zu retten, was scheinbar nicht mehr zu retten ist. Als ob das alles nicht genug wäre, ist das Geschehen unterlegt mit – jeweils passenden – Wienerliedern, die den ganzen Wahnsinn geradezu lakonisch kommentieren. Ein großer Spaß, und das ganz offensichtlich auch für alle Beteiligten."
(A. Ungerböck, 2007)


DVD/PAL/Deutsch

 

UVP: EUR 9,90

 

U.a. Erhältlich bei

- Der Standard

- Agentur HOANZL

- Filmarchiv Austria

- Amazon.de